Was ist neu in Sibelius | ULTIMATE Version 2020.9

Von Sam Butler | Senior Product Manager bei AVID
Übersetzung des Artikels in Music Creation (avidblogs.com) vom 17.9.2020

Wir freuen uns, Ihnen die neue Sibelius Version 2020.9 im September 2020 vorstellen zu können. Wir sind aus unseren Homeoffices zurück, um Ihnen mit dieser Version noch besseres Arbeiten an Ihren Noten zu ermöglichen.

Wenn Sie nicht lange warten wollen, können Sie das Update über Avid Link oder von Ihrem Konto unter https://my.avid.com/products herunterladen. Wenn Sie auf die neueste Version erneuern oder ein Crossgrade durchführen müssen, finden Sie die Optionen hier:

https://www.avid.com/sibelius/upgrades-and-renewals

Wenn Sie neu bei Sibelius sind und die neue Version ausprobieren möchten, können Sie mit unserer kostenlosen 30-Tage-Testversion beginnen.

Fokus auf Notenzeilen und Leere Notenzeilen verbergen

Diese Version erweitert die Funktion „Fokus auf Notenzeilen“, sodass Sie gleichzeitig „Hide Empty Staves“ (Leere Notenzeilen ausblenden) und „Notenzeilen bündeln“ gleichzeitig verwenden können. Dies eröffnet mehrere neue Möglichkeiten für Notenskizzen, mit denen Sie Rhythmen ausarbeiten, eingehende MIDI-Dateien aufräumen oder einzelne Notenzeilen oder sogar kombinierte Notenzeilen aufteilen können, die Sie noch in den Auszügen verwenden können.

Die Einstellung befindet sich unter Notensatzregeln> Notenzeilen und heißt “Show hidden empty staves when using Focus on Staves” (Versteckte leere Notenzeilen anzeigen, wenn Sie Fokus auf Notenzeilen verwenden). Wenn diese Option aktiviert ist, erhalten Sie das vorhandene Verhalten, bei dem die Verwendung von Fokus auf Notenzeilen bereits versteckte Notenzeilen einblendet. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird der neue Workflow aktiviert.

Hier die alte Ansicht, in der versteckte Notenzeilen angezeigt werden, wenn Sie sich auf andere konzentrieren:

Und so die neue Ansicht, in der versteckte Notenzeilen verborgen bleiben, wenn Sie sich auf andere konzentrieren:

Die Verwendung von Fokus auf Notenzeilen wurde durch ein neues Dropdown-Menü vereinfacht, mit dem Sie die Notenzeilen auswählen können, die den Fokus-Satz bilden:

Alte Benutzeroberfläche:

Die neue Benutzeroberfläche:

Wie Sie sehen können, haben wir die Schaltfläche „Fokus auf Notenzeilen“ verschoben und geteilt, um das Dropdown-Menü hinzuzufügen. Durch Klicken auf die obere Hälfte wird diese nun ein- und ausgeschaltet, und durch Klicken auf die untere Hälfte wird die Liste der Notenzeilen in der Partitur oder im Part angezeigt.

Wenn Sie die Namen in der Liste ankreuzen oder deaktivieren, aktiviert Sibelius den Fokus auf Notenzeilen und zeigt nur diese Instrumente in der Partitur an. Wenn Sie weitere Instrumente aus der Liste auswählen, werden diese dem fokussierten Satz hinzugefügt. Wenn Sie alle deaktivieren, werden in der Partitur alle Notenzeilen angezeigt. Um Ihnen bei der Auswahl nur einiger Notenzeilen zu helfen oder einige wegzulassen (je nach Bedarf zu diesem Zeitpunkt), können Sie in der Liste auf die Optionen „Alle löschen“ oder „Alle auswählen“ klicken.

Es wurden keine Änderungen an der Art und Weise vorgenommen, wie Sie eine Auswahl in der Partitur verwenden können, um sich auf eine Reihe von Notenzeilen zu konzentrieren. Sie werden sie daher wahrscheinlich immer noch genauso nützlich finden.

Wir haben außerdem eine neue Notensatzregel (Notenzeilen → Layout) hinzugefügt, mit der die Funktion „Fokus auf Notenzeilen“ in der Ansicht „Panorama“ deaktiviert werden kann, während sie in der Ansicht „Seite“ weiterhin aktiv ist. Dies erleichtert einen Workflow, in dem der Panoramamodus als „Master-Palette“ für alle verfügbaren Instrumente innerhalb einer Partitur betrachtet werden kann, während in der Seitenansicht (in Verbindung mit der Funktion „Fokus auf Notenzeilen“) möglicherweise nur eine Teilmenge der Instrumente der Partitur angezeigt wird. Auf diese Weise können Benutzer in der Panoramaansicht Notenskitzen sehen, die in der Seitenansicht der Partitur niemals angezeigt werden. Die neue Regel ist standardmäßig aktiviert (d.h. Altes-Verhalten). Sie müssen die Funktion daher deaktivieren, wenn Sie den neuen Workflow ausprobieren möchten.

Wenn eine Notenzeile mit Fokus auf Notenzeilen ausgeblendet wird, gibt es jetzt eine neue Layoutmarkierung (d.h. eine gestrichelte violette Linie), um dies anzuzeigen. Wenn eine nicht fokussierte Notenzeile neben einer Notenzeile auftritt, die ebenfalls mithilfe von „Hide Empty Staves„ (die eine gepunktete Linie verwendet) ausgeblendet wird, sind die beiden Linien leicht versetzt, sodass festgestellt werden kann, dass es zwei verschiedene Arten von versteckten Objekten gibt.

In dieser Version haben wir auch eine kleine Änderung an der Art und Weise vorgenommen, wie Notenzeilen mithilfe von „Leere Notenzeilen ausblenden“ ausgeblendet werden, wenn Fokus auf Notenzeilen aktiviert ist. Wenn Sie sich zuvor auf eine Reihe von Notenzeilen konzentriert und „Hide Empty Staves„ auf eine oder mehrere Notenzeilen angewendet haben, schien nichts zu passieren, bis Sie „Notenzeilen bündeln“ deaktiviert haben. Dies würde den Eindruck erwecken, dass mit der Partitur nichts passiert ist, aber dann werden möglicherweise unerwünschte Ergebnisse erzielt, wenn „Notenzeilen bündeln“ deaktiviert wird. Jetzt gilt „Hide Empty Staves“ jedoch nur für die angezeigten Notenzeilen. Selbst wenn Sie „Alle auswählen“ und Hide Empty Staves“ auswählen, gilt dies nur für die angezeigten Notenzeilen.

Zusätzlich zu diesen Verbesserungen beim Arbeiten mit Notenzeilen funktioniert die Option beim Exportieren von Audio und Video in „Stummgeschaltete Instrumente weglassen“ jetzt unabhängig von der Auswahl in der Partitur. Wenn diese Option aktiviert ist, werden die stummgeschalteten Instrumente niemals in den Audio-Export einbezogen. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird der Stummschaltungsstatus im Mixer ignoriert.

Jetzt können Sie zum ersten Mal Partituren und Stimmen mit einem eigenen, unabhängigen Satz fokussierter Notenzeilen haben. In Kombination mit der neuen Option, mit der Sie auch leere Notenzeilen ausblenden können, werden ganz neue Möglichkeiten für die Arbeit mit Auszügen verfügbar. Sie können eine weitere „Partitur“ erhalten, die Ihre Notenzeilen-Skizzen, Auszüge mit einer beliebigen Anzahl von enthaltenen Notenzeilen, die Sie nach Belieben ein- und ausschalten können, und dies alles, während Sie die vollständige Kontrolle über das Layout der einzelnen Notenzeilen behalten.

ManuScript Plugin Sprache

Falls Sie es noch nicht bewusst wahrgenommen haben, in Sibelius ist eine Programmiersprache integriert, mit der Sie Plugins erstellen können, mit denen Sie Aufgaben ausführen können, die in Sibelius nicht direkt verfügbar sind oder Sie verwenden sie für sich wiederholende Aufgaben. Wenn Sie daran interessiert sind, lesen Sie das PDF mit der ManuScript-Sprachreferenz unter Datei> Plug-Ins. In dieser Version haben wir einige Verbesserungen an der Plugin-Sprache hinzugefügt, von denen wir hoffen, dass sie breite Verwendung finden. Wir haben sorgfältig darauf geachtet, dass neu hinzugefügte Funktionen ältere Versionen von Sibelius nicht betreffen. So können Sie Plugins erstellen, die in jeder (modernen) Version von Sibelius funktionieren. In alle neuen Plugins kann jetzt der folgende Code in die Initialize () -Methode eingefügt werden, damit Sibelius neues Verhalten einschalten, aber ältere Plugins weiterhin wie zuvor ausgeführt werden können:

// Im Folgenden wird das neueste Verhalten für den ManuScript-Interpreter aktiviert.
// Wenn Sie beabsichtigen, dass Ihr Plugin auf früheren Versionen von Sibelius ausgeführt wird, in denen diese Funktionalität nicht vorhanden ist
// müssen Sie wahrscheinlich Folgendes erneut prüfen:
if (Sibelius.ProgramVersion> 20200600) {
SetInterpreterOption (TreatSingleCharacterAsString);
SetInterpreterOption (SupportHalfSemitonePitchValues);
}}

Mit TreatSingleCharacterAsString behandelt ManuScript jetzt ein einzelnes Zeichen als Zeichenfolge und nicht als Zahl. Mit SupportHalfSemitonePitchValues ​​können Gleitkommawerte als „Pitch“ akzeptiert werden, sodass Plugins Vierteltonwerte hinzufügen und bearbeiten können. Die Tonhöhe wird weiterhin angegeben und als Halbton zurückgegeben, aber 0,5 Halbton ist ein Viertelton. Gleiches gilt für Vorzeichen.

Die folgenden Methoden akzeptieren Gleitkomma-Tonhöhen:

• NoteRest.AddNote
• Bar.AddNote
• Stave.AddNote

Die folgenden Methoden geben Tonhöhen oder Vorzeichen in Gleitkommawerten zurück:

• Note.Pitch
• Note.WrittenPitch
• Note.Accidental
• Note.WrittenAccidental

Wenn Sie Einzelzeichenliterale innerhalb einer Bedingung verwenden, scheint ManuScript nicht mehr zwischen Typen (Zahlen und Zeichen) zu raten, was zu konsistenteren Ergebnissen führt.

Verschiedene Aufrufe zum Schließen einer Partitur sind jetzt konsistent und zuverlässig, z.B. Sibelius.Close (False) Es gibt auch einen neuen Sibelius.CloseScore (Score…). Dies hilft, Unklarheiten beim Schließen einer Partitur zu beseitigen, um sicherzustellen, dass die richtige Partitur geschlossen wird. Es kann auch ein neues Argument fCloseAll verwendet werden, das alle Teile und Partituren schließt. Es gibt auch eine neue Sibelius.CloseWindowsWithScore () -Methode, mit der Sie eine bestimmte Partitur zuverlässig schließen können, ohne die Liste der offenen Partituren danach durchsuchen zu müssen.

Wir haben auch einen langjährigen ManuScript-Fehler behoben, der zu einem inkonsistenten Verhalten beim Importieren von Textstilen aus einem Hausstil führte. Bisher importierten Manuskript-Plug-Ins beim Aufrufen des Befehls ApplyStyles () nur dann die „Musiktextschrift“, wenn der Aufruf zum Importieren von ALLSTYLES erfolgte. Jetzt spiegelt die ApplyStyles () -Befehlsfunktion das Dialogfeld „House Style-Benutzeroberfläche importieren“ in Sibelius wider und ermöglicht das Importieren der „Musiktext-Schriftart“ mithilfe des TEXT-Stilnamens (oder eines beliebigen von TEXT abhängigen Stilnamens). Vielen Dank an Bob Zawalich für seine ausführliche Berichterstattung zu diesem Fehler!

Wir haben auch einige Fehler behoben:
• Das Exportieren einer MusicXML-Datei über ManuScript ist beim Aufruf über ein Plugin erneut möglich

Barrierefreiheit

Wie bei allen neueren Versionen haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Erfahrung für Menschen mit Sehverlust zu verbessern. Obwohl die formelle Vereinbarung mit dem Berklee College of Music zu Ende geht, werden wir uns stets bemühen, Benutzern mit Sehbehinderung bestmögliche Erfahrungen zu bieten. Unsere engagierte Entwicklerin für Barrierefreiheit, Edith, hat im vergangenen Jahr einen unglaublichen Job gemacht und ich möchte ihr meinen aufrichtigen Dank für alles aussprechen, was sie erreicht hat – Sibelius wäre ohne ihren Beitrag sicherlich nicht dort, wo es heute ist.

In dieser Version können Sie also die folgenden Verbesserungen erwarten:

Screenreader kündigen jetzt Text während der Eingabe an! Es wird jeder Buchstabe und dann das Wort angekündigt, wenn Sie die Leertaste drücken, um zum nächsten Wort zu gelangen. Es wird auch der Buchstabe nach der Caret-Zeile gesprochen, wenn Sie sich durch ein Wort bewegen.

Die Systemobjektnavigation dient nur der Vereinfachung, da jetzt mit Strg + Umschalt + – / + und Befehlstaste + Umschalt + – / + zu Instrumentennamen navigiert werden kann. Unter der Haube wird ClickArea verwendet (d.h. es kann mit einem Mauszeiger angeklickt werden), um die Auswahl bei der Navigation zu unterstützen. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass Sie zu einem gelöschten Instrumentennamen navigieren können (z. B. den Instrumentennamen auswählen und die Entf-Taste drücken. Wählen Sie den Instrumentennamen darunter in der Partitur aus und verwenden Sie die Tastenkombination Strg + Umschalt + – oder Befehlstaste + Umschalt + – und die Auswahl wird in das leere Textfeld verschoben. Drücken Sie F2 oder Return und Sie erhalten einen blinkenden Cursor – es ist nicht unbedingt klar, aber dennoch nützlich!).

Außerdem:
• Screen reader können jetzt mit VoiceOver auf Wortmenüs zugreifen
• Wenn ein Notenhals ausgewählt ist, werden die Bogen-Informationen jetzt vom Screen reader gelesen.
• VoicerOver kündigt die Werte in numerischen Drehfeldern auf dem Mac an, z.B. Anzahl der Kopien in Datei > Drucken, Text > Nummerierung > Taktzahl-Änderung um die neue Taktnummer festzulegen usw.
• Anstelle des Titels der Partitur werden jetzt die Dateinamen auf der Registerkarte „Letzte Partituren“ in der Schnellstartliste gelesen
• Auf ComboBox-Steuerelemente kann jetzt mit VoiceOver auf einem Mac zugegriffen werden
• Auf Auswahllisten kann jetzt zugegriffen werden, z. B. Voreinstellungen > Accessibility > Exclude action types. Früher wurde nicht bekannt gegeben, ob die Option aktiviert ist oder nicht, jetzt jedoch.

Datei> Importieren

Wir haben viele erfreute Rückmeldungen zu den kürzlich verbesserten MusicXML-Funktionen erhalten. In dieser Version möchten wir diese noch weiter optimieren. Dazu gehören Geschwindigkeitsverbesserungen bei der Feinabstimmung der Benutzeroberfläche.
• Um Ihnen das Durchblättern der Zuordnungstabelle zu erleichtern, kann Sibelius jetzt Notenzeilen-Zuordnungen verarbeiten, wenn dies schnell hintereinander erfolgt.
• Wir haben einen Absturz behoben, der nach dem Zuordnen und Hinzufügen von Techniken auf dem Mac auftreten konnte
• Die Fortschrittsanzeige für die Ergebnisvorschau ist jetzt sowohl auf Windows- als auch auf Mac-Plattformen konsistent
• Sibelius stürzt nicht mehr ab, wenn eine MIDI Typ 0-Datei in ein Multi-Notenzeilen-Instrument importiert wird, dem Sie bereits Musik zugewiesen haben.

Bis jetzt sind N-Tolen für die neuen MIDI- und MusicXML-Importfunktionen ziemlich schwierig geblieben. Jetzt gehen eingehende N-Tolen (sowie alle anderen geliehenen Rhythmen) nicht mehr verloren, wenn sie zu einer einzigen Stimme verschmelzen. Zuvor stieg Sibelius aus und ließ diese Noten vollständig weg.

Vorher
Nachher

Die neue „Zusammenführungs“-Logik gilt nur beim Zusammenführen monophoner Linien (d.h. sie funktioniert noch nicht mit Akkorden) und nicht mit verschachtelten N-Tolen. Bei nicht unterstützten Passagen kehrt Sibelius zum alten Verhalten zurück.
All diese Änderungen gelten auch für die „Arrangieren“ Funktionen.

Allgemeines

Wie üblich kümmern wir uns um eine Reihe kleinerer Korrekturen, die mehrere Bereiche des Programms abdecken, und das ist bei dieser Version ist nicht anders:

  • Es wurde berichtet, dass der ASIO-Treiber „Magix Low Latency 2016“ Probleme in Sibelius verursacht. Daher haben wir ihn beim Start auf die schwarze Liste gesetzt.
  • Das Manuskriptpapier „Orchester, Film“ wurde aufgeräumt, so dass der Instrumentenname nicht mehr verdoppelt wird und die Notenzeilen in den Auszügen alle gleich groß sind.
  • Octavlinien können wieder mit Taktlinien zusammenleben. Dies ist jetzt die Standardeinstellung für alle neuen Partituren. In Ihren vorhandenen Partituren müssen Sie jedoch die Standardeinstellungen in den Optionen für das magnetische Layout wiederherstellen.
  • Palatino (unter Mac verwendet) und Palatino Linotype (unter Windows verwendet) ersetzen sich jetzt automatisch gegenseitig, sodass das Dialogfeld zum Ersetzen von Schriftarten nicht mehr angezeigt wird, wenn Sie eine Partitur über Computer hinweg verschieben.
  • Das „Musical structure“ Begriffe-Menü unter „Datei > Voreinstellungen“ wird jetzt korrekt angezeigt.
  • Gebundene Vorschlag-Noten verschieben die richtige Note innerhalb der Bindeketten
  • Wir haben einen seltenen Absturz unter macOS 10.15 Catalina behoben
  • Sibelius zeigt koreanische Zeichen jetzt korrekt in den Texten an.
  • Wir haben einige Inkonsistenzen mit den Manuskriptpapieren in nicht englischen Versionen von Sibelius behoben.
  • Alle leeren Manuskriptpapiere verwenden jetzt Podium-Schriftarten in allen Sprachversionen.

MacOS Big Sur

Im Übrigen haben wir mit der Erprobung bzw. Validierung von MacOS Big Sur begonnen, das sowohl auf Intel- als auch auf Arm-Prozessoren laufen wird. Die ersten Tests waren sehr positiv, daher werden wir Sie im Laufe der Zeit auf dem Laufenden halten. Wenn Sie auch auf Big Sur testen, beachten Sie bitte, dass Sibelius derzeit nicht offiziell unterstützt wird und wir die Kompatibilität bekannt geben, sobald es fertig ist.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Verbesserungen gefallen. Inzwischen haben wir bereits mit unserer nächsten Veröffentlichung noch für dieses Jahr begonnen und können es kaum erwarten, Ihnen bald auch die nächste Version zu präsentieren.

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

DSGVO Cookie Einwilligungen mit Real Cookie Banner