Was ist neu in Sibelius | ULTIMATE Version 2020.6

Von Sam Butler | Senior Product Manager bei AVID
Übersetzung des Artikels in Music Creation (avidblogs.com) vom 2.6.2020

Wir freuen uns, Ihnen die neueste Version von Sibelius im Juni 2020 vorstellen zu können. Wir haben uns von unseren Homeoffices heraus zusammengetan, um Ihnen Verbesserungen zu bringen, die sich auf verschiedene Bereiche des Programms konzentrieren: neue Farboptionen, mit denen Sie die Musik beim Schreiben und Bearbeiten von Partituren leichter und differenzierter betrachten können; neue MusicXML-Import-Workflows, mit denen Sie Musik in Ihre eigene Vorlage importieren und im laufenden Betrieb anordnen können. Hinzu kommen einige weitere Verbesserungen bezüglich Barrierefreiheit sowie eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen, die diverse Bereiche von Sibelius abdecken.

Sie können sich das Update über Avid Link oder von Ihrem Avid-Konto unter my.avid.com/products herunterladen. Wollen Sie ein Upgrade oder ein Crossgrade auf die neueste Version durchführen, finden Sie Hilfestellung beim deutschen Vertrieb auf m3c.de bzw. unter avid.com/sibelius/upgrades-and-renewals.

Wenn Sie neu in Sibelius sind und die neue Version ausprobieren möchten, können Sie mit unserer kostenlosen 30-Tage-Testversion beginnen.

Neue Farboptionen

Passen Sie die Farbe an, um den gesamten Bereich des Sehverlusts zu verbessern

Wir freuen uns, Ihnen eine Reihe weiterer Verbesserungen der Barrierefreiheit vorstellen zu können. Dieses Mal adressieren wir den gesamten Bereich des Sehverlusts, indem wir Funktionen einführen, mit denen Sie die Farbe der vier Stimmfarben, Notenaußerhalb des spielbaren Bereichs und die Farbe von Notenzeilen- und Notensystem-Auswahlbereichen anpassen können.

Die Farben werden in den Einstellungen verwaltet und können in neuen Farbvoreinstellungen gespeichert werden. Um diese einzurichten, gehen Sie zu Datei> Einstellungen> Barrierefreiheit und betrachten Sie den neu eingerichteten Bereich auf der rechten Seite.

Sibelius enthält bereits 5 Voreinstellungen, mit denen Sie arbeiten können, und Sie können Ihre eigenen erstellen. Die Voreinstellungen sind:

  • Standard – wie immer
  • Lebendig – sehr kontrastreiche Farben
  • Einfarbig – meist blau mit einem Hauch von Pink
  • Graustufen – meist grau mit einem Hauch von Rosa
  • Spät arbeiten – speziell ausgewählt, um die Belastung der Augen bei schlechten Lichtverhältnissen zu verringern

Die Optionen zum Einrichten eigener Farben finden Sie im Bereich Eingabehilfen unter Datei > Einstellungen. Klicken Sie ähnlich wie bei den Timeline-Voreinstellungen auf „Neu…“, um eine neue Voreinstellung zu erstellen und einen Voreinstellungsnamen auszuwählen. Anschließend können Sie für jedes Element auf jede Farbe klicken, um sie aus dem Standardfarbwähler auszuwählen, sogar die Steuerung des Alphakanals / der Deckkraft ist dabei möglich. Kombinieren Sie dies mit dem Ändern der Farbe des Notenpapioers, und Sie können Ihre Partituren beliebig gestalten:

https://youtu.be/2xwkqt0_slw

Stellen Sie sicher, dass in der Multifunktionsleiste > Ansicht > Notizfarben die Option „Voice ColorsSprachfarben“ aktiviert ist.

Änderungen werden in der Farbvoreinstellung gespeichert, wenn Sie auf OK klicken, und die Einstellungen können oben aus der Dropdown-Liste abgerufen werden. Diese Voreinstellungen werden gespeichert:

  • Mac: | Users | YourUserName | Library | Anwendungsunterstützung | Avid | Sibelius | Music Color Presets
  • Win: C:|Users|IhrAnwendername| AppData | Roaming | Avid | Sibelius | Music Color Presets

Verbesserungen der Barrierefreiheit für Bildschirmleser

In Fortsetzung des Projekts zur Barrierefreiheit mit dem Berklee College of Music finden Sie hier die neuesten Verbesserungen für diese Version:

  • Bildschirmleser geben jetzt die Namen bereichsausgewählter Notenzeilen bekannt. Wenn eine Bereichsauswahl auf eine Notenzeile darüber oder darunter erweitert wird, hören Sie den Namen des Instruments auf dieser Notenzeile, um genau zu wissen, was der Auswahl hinzugefügt wurde.
  • Die Informationen von einem Bildschirmleser sind viel vollständiger, wenn Sie durch die Menüs unter Datei > Plug-Ins, Datei > Avid Link und Home > Zwischenablage > Einfügen navigieren.
  • Bildschirmleser kündigen jetzt das vollständige Akkordsymbol an, z. B. „Akkordsymbol D7sus4 (Text) Takt 2, Takt 1“ und nicht nur als „Gitarrenakkordrahmen“.
  • Bildschirmleser kündigen Wiederholungstakt-Symbole nicht mehr als Taktpausen an
  • Die Multifunktionsleistenelemente wurden gruppiert, sodass die Navigation mit einem Bildschirmleser viel einfacher (und weniger überladen) ist.
  • Wenn Sie zum ersten Mal eine Galerie oder ein Textmenü aufrufen, wird der Fokus nicht mehr auf das erste Element gesetzt
  • Multi-Pausen sind jetzt für den Screenreader zugänglich
  • Verschiedene Elemente der Dialogfelder zum Bearbeiten von Text, Zeilen und Symbolen werden jetzt von Bildschirmleseprogrammen gelesen
  • Sie können jetzt mit den Numpad-Tasten 4 und 6 durch den Inspektor navigieren
  • Der Inspektor ist jetzt für den Bildschirmleser zugänglich
  • Der Inspektor erhält jetzt beim Öffnen den Fokus, sodass Sie ihn sofort umkreisen können. Durch Schließen des Inspektors wird der Fokus wieder auf die Partitur gelegt.

MusicXML-Import

Das Importieren von MusicXML-Dateien war in der Vergangenheit qualitativ stark von den Daten in der XML-Datei abhängig und diese Daten sind nur so gut wie die Exportfunktionalität der Anwendung, die sie generiert hat. Der frühere Importprozess von Sibelius hatte auch einige Einschränkungen, insbesondere beim Versuch, das Layout und die Instrumentierung des Quellmaterials zu berücksichtigen. In Sibelius geht es dann normalerweise darum, diese Musik in Ihre eigene Vorlage zu kopieren und dann mit den Systemobjekten und dem Gesamtlayout in Übereinstimmung zu bringen.

Jetzt können Sie eine MusicXML-Datei direkt in Ihre Vorlage oder vorhandene Partitur importieren und die Musikstruktur beibehalten. Sie können sogar auswählen, welche Instrumente importiert werden sollen, und sie dann anordnen und auf andere Instrumente übertragen lassen.

Diejenigen, die die seit September letzten Jahres veröffentlichten Intelligent MIDI Import-Workflows bereits kennengelernt haben, werden mit den neuen MusicXML-Importfunktionen schnell vertraut werden. Die Seite Datei > Importieren ändert sich jetzt abhängig von der Datei, die Sie importieren, z. MIDI oder MusicXML.

Die Optionen am unteren Rand sind im Vergleich zum Importieren einer MIDI-Datei weitaus geringer und ermöglichen eine gute Kontrolle darüber, was importiert wird:

Diese sollten ziemlich selbsterklärend sein und sind in verschiedenen Situationen nützlich, z. B. wenn Sie lieber Ihre eigene Stilvorlage beibehalten möchten, z.B. Notenhalsausrichtung, die Standardposition von Objekten und mehr. Deaktivieren Sie dann die Option „Layout und Formatierung aus MusicXML-Datei verwenden“.

Die Routing-Tabelle in der Mitte der Seite ermöglicht es Ihnen, wie bei den vorhandenen MIDI-Importfunktionen, die eingehenden Notenzeilen den Instru­menten in der Partitur zuzuweisen, d. H. Eins-zu-eins, eins-zu-viele, viele-zu-viele. Sehr nützlich, um Instrumentalparts automatisch auf mehrere Instrumente aufzuteilen oder SATB-Arrangements in nur wenigen Schritten von einem Klavier aus zu erstellen.

Wie beim intelligenten MIDI-Import (eingeführt im September 2019) kann Sibelius diese komplexe Zuordnung mit einem einzigen Klick auf die Schaltfläche „Auto Assign“ für Sie bearbeiten, wenn die Quelldatei und die Zieldatei Sibelius denselben (oder einen ähnlichen) Namen haben oder Sie verwenden Mapping-Hashtags. Alle Details zu dieser Zuordnungssyntax finden Sie im engl. Referenzhandbuch auf S. 54 (im Abschnitt Importieren von MIDI). Zur schnellen Erinnerung: Wenn beim Importieren einer XML- oder Midi-Datei die Instrumentennamen in der Quelldatei ein Hashtag gefolgt von einem Bezeichner (dh #SATB) enthalten, versucht die Schaltfläche „Auto Assign“, diese eingehenden Quellenspuren abzugleichen zu den Zielinstrumenten-Notenzeilen, indem nach einer passenden Hashtag-Kennung gesucht wird. Das folgende Beispiel zeigt ein Beispiel für eine Eins-zu-Viele-Zuordnung, und natürlich ist auch das Gegenteil möglich

(Hinweis: Obwohl nicht erforderlich, wurden die folgenden Hashtags mit dem Tilde ~ -Zeichen als „versteckter Text“ hinzugefügt, damit sie leicht aus der aktuellen Partituransicht entfernt werden können):

Wir sind uns bewusst, dass die Hashtag-Zuordnungen möglicherweise nicht für jeden als augenscheinlich nützlich erkennbar werden. Wenn Sie jedoch zufällig mit mehreren anderen Personen an einer Partitur arbeiten, die Ihnen Musik aus anderen Musikanwendungen geben, die alle unterschiedliche Abschnitte beisteuern, kann sich dies wirklich auszahlen. Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten dieser Zuordnungen! Es soll nicht nur Stunden, sondern auch Tage bei einem Projekt einsparen helfen…

Sibelius | First und der Score Starter

Der Score Starter wurde ursprünglich in Sibelius | First eingeführt als es vor Jahren noch ein kostenpflichtiges Produkt war. Jetzt wird er sowohl für das heutige Sibelius als auch für Sibelius | First wieder eingerichtet (nicht jedoch für Sibelius | Ultimate). Wir haben den Kategorien ein neues Gesicht mit neuen Bildern für die Registerkarte im Schnellstart gegeben. Jede der neuen Score-Starter-Vorlagen wurde verkleinert oder von Grund auf neu erstellt, um Sibelius | Firsts 4-Zeilen-Beschränkung zu respektieren und ein dazugehöriges Audiobeispiel dazu zu liefern. Dies ist ein gutes Sprungbrett für angehende Musiker, die sehen möchten, was in Sibelius möglich ist, und es gibt sicherlich Inspiration zum Erstellen eigener Noten.

Sibelius | First ist eine kostenlose Version von Sibelius und für alle verfügbar. Melden Sie sich hier kostenlos an: my.avid.com/get/sibelius-first

LV und Tie-in Haltebögen

Wir haben auch einige Zeit damit verbracht, unsere (relativ) neuen L.V. Haltebögen zu verbessern. Insbesondere L.V. Bindungen auf Ziernoten werden jetzt richtig gezeichnet, und L.V. Haltebögen reagieren jetzt angemessen, wenn Noten (chromatisch oder diatonisch) innerhalb einer Kette von Haltebögen bewegt werden (d. h. L.V.-Haltebögen brechen jetzt eine Haltebogen-Kette).

Das Ändern der Tonhöhe einer L.V.-Haltebogen-Note bewegt die folgende Note nicht mehr mit derselben Tonhöhe, und L.V. Haltebögen haben keinen Wiedergabeeffekt mehr auf die folgende Note derselben Tonhöhe.

Darüber hinaus ist es jetzt auch möglich, einer Ziernote einen Haltebogen hinzuzufügen. Diese Details wurden zuvor bei der ersten Veröffentlichung von Haltebogen-Objekten übersehen. Sie funktionieren genau wie Nicht-Ziernoten-Einbindungsobjekte und haben keinen speziellen Wiedergabeauswirkungen.

Manuskript

Wir haben Aufrufe implementiert, damit es einem Plugin ermöglicht, dass bei einer neueren Version als frühere Version gespeichert werden kann. Wir haben einfach unser bisheriges Vorgehen fortgesetzt, die Abwärtskompatibilität in ManuScript verfügbar zu halten. Insbesondere haben wir die folgenden ManuScript-Aufrufe hinzugefügt.

  • SaveAsSibelius7_5
  • SaveAsSibelius8
  • SaveAsSibelius8_1
  • SaveAsSibelius8_6
  • SaveAsSibelius2020_1

Aus diesem Grund haben wir auch das Plug-In „Ordner in frühere Sibelius-Version konvertieren“ aktualisiert. Wir haben auch das ManuScript-Sprachhandbuch herausgeputzt, um das Layout und die Formatierung zu verbessern und das Lesen zu erleichtern.

Schriften-Behandlung unter Windows und Mac

Das Öffnen von Partituren zwischen Windows und Mac wurde verbessert. Wenn Sie auf beiden Computern dieselbe Schriftart verwenden, wird häufig das Fenster „Fehlende Schriftarten“ angezeigt, auch wenn die Schriftarten denselben Namen zu haben scheinen. Unter Mac ist es üblicher, eine Schriftfamilie zu haben, die die Stile enthält. Unter Windows scheinen die Schriftarten und Stile in einzelne Schriftarten unterteilt zu sein. Früher stimmte Sibelius nur mit genauen Namen überein, aber jetzt werden der Schriftname und der Stil überprüft und geprüft, ob er mit einer eingehenden Schriftart und einem eingehenden Stil übereinstimmen kann. Wenn eine Übereinstimmung gefunden wird, wird das Dialogfeld „Fehlende Schriftarten“ nicht mehr angezeigt.

Allgemeine Verbesserungen und Fehlerbehebungen

Wie immer bieten wir eine größere Ansammlung von kleineren Verbesserungen bei jeder neuen Version an, und diesmal ist nicht anders.

  • Um die Benutzererfahrung für Abonnenten zu verbessern, empfiehlt Sibelius jetzt, dass Benutzer bei Avid Link angemeldet sind. Dies gibt Ihnen die beste Chance, dass Ihr Konto synchronisiert wird, wenn die Zeit für die Verlängerung des Abonnements gekommen ist.
  • Beim Exportieren einer MusicXML-Datei wurde die Dateierweiterung von .xml in .musicxml geändert

Gravurregeln, Hausstile und Manuskriptpapiere

  • Die spanischen Manuskriptpapiere wurden aktualisiert, um mit den anderen Sprachen übereinzustimmen.
  • Der Stil der Taktarten (Filmmusik) wird in den Gravurregeln in Französisch und Spanisch nicht mehr verdoppelt
  • Die automatische Optimierung ist jetzt für neue Partituren aktiviert (wie es schon immer hätte sein sollen).
  • Platzhalter für Seitenzahlen werden jetzt konsistent in einer Partitur gerendert, wenn Sie versuchen, die normalen Seitenzahlen auszublenden
  • Das Öffnen von Gravurregeln nach dem Importieren einer Stilvorlage führte zum Ändern der Seitenränder. Das passiert zum Glück nicht mehr!

Stabilität

  • Sibelius stürzt nicht mehr ab, nachdem er die Symbolgalerie geöffnet war und dann das Programm beendet wurde.
  • In sehr seltenen Fällen stürzten aus Sibelius 2020.3 exportierte Partituren als 8.6-2019.12-Partituren beim Öffnen in Sibelius 2019.12 oder früher ab
  • Wir haben die alten Spotlight- und QuickLook-Ordner aus dem Mac-App-Bundle entfernt, da sie mehrere mdworker-Abstürze verursachten. Diese alten Komponenten sind veraltet und wurden durch neuere Methoden ersetzt. Wir werden diese zu gegebener Zeit umschreiben.
  • Der Hintergrund der Partiturvorschau unter Schnellstart> Neue Partitur ist auf dem Mac nicht mehr verstümmelt oder transparent

Dateien importieren

  • Durch das Öffnen einer MIDI-Datei werden keine doppelten dynamischen Stimmen mehr erstellt (eingeführt in 2019.9).
  • Beim Öffnen einer MusicXML-Datei, die ein nicht erkanntes Element enthält, wird das Warnfenster jetzt auf dem Mac angezeigt.

Allgemeines

  • Das deutsche Referenzhandbuch wurde wieder in das Installationsprogramm aufgenommen, sodass eine lokale Kopie vorhanden ist, anstatt online darauf zu verlinken.
  • Die Verknüpfung „Einbinden in“ wurde in den richtigen Tastaturbereich innerhalb der Tastaturkürzel verschoben
  • Die Bildlaufleiste wird jetzt unter macOS im Ideenfenster korrekt angezeigt

Etwas, das wir in unserer März-Veröffentlichung behoben haben, aber ich hatte es vergessen zu erwähnen …

  • Wenn Sie Änderungen an den Partitur-Informationen in einem Auszug vornehmen, wurde die Verbindung zu den Partitur-Informationen in der vollständigen Partitur unterbrochen, auch wenn Sie anschließend die Daten aus dem Auszug löschen.

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

DSGVO Cookie Einwilligungen mit Real Cookie Banner